Informationen zum Heizwerk

Die Stadtgemeinde Trieben liegt im malerischen Paltental am wichtigsten Übergang der östlichen Niederen Tauern in der Steiermark und umfasst rund 3.600 Einwohner.

Im „grünen Herz Österreichs“ ist es aufgrund des reichhaltigen Holzvorkommens eine naheliegende Lösung, um nachhaltig mit gesunder Wärme zu heizen.

Die Naturwärme Trieben sichert eine preisstabile und ökologische Energieversorgung für rund 40 Abnehmer. Diese werden mit sauberer und umweltschonender Wärme aus dem regionalen Rohstoff Holz versorgt und durch die Einbindung von ortsansässigen Unternehmen wird eine Steigerung der regionalen Wertschöpfung erreicht. Die Naturwärme Trieben leistet einen erheblichen Beitrag zur langfristigen Energiebilanz durch eine CO2-Einsparung von rund 25.000 t CO2 in einem Zeitraum von 25 Jahren. Die Wärmeauskopplung der RHI AG dient der Naturwärme Trieben als weitere Wärmequelle für Spitzenlastabdeckungen bzw. als Ausfallsreserve und deckt den Sommerbetrieb ab. Hier wird Wärme aus dem Rauchgas des Produktionsprozesses ausgekoppelt und je nach Verfügbarkeit und Bedarf in das Naturwärmenetz eingespeist.

Damit ist auch für die nachfolgenden Generationen eine gesündere Umwelt gesichert.

Ort

Trieben / Steiermark

Kesselleistung

1 MW

Jährlich produzierte Wärme aus regionalem Waldhackgut

ca. 5.000 MWh

Bauzeit

November 2015 bis Juni 2016

Trassenlänge

ca. 4.300 Trassenmeter

Bruttovolumen Brennstofflager

ca. 1.500 m³

Beginn der Wärmelieferung

01.09.2016

Anzahl der Wärmekunden

rund 40 Kunden

Beitrag zum Umweltschutz

Jährliche Einsparung von rund 1.000 t CO2 – dies entspricht einem jährlichen CO2-Ausstoß von rund 450 Einfamilienhäusern

Kurzbeschreibung – Technische Ausführung

Die Wärmebereitstellung erfolgt mittels einer Vorschubrostfeuerungsanlage inklusive Rauchgasrezirkulation und automatischer Druckluftabreinigung.

Die Beschickung erfolgt mit einem hydraulischen Schubboden und einem Querförderer für maximale Versorgungssicherheit.

Um eine maximale Versorgungssicherheit gewährleisten zu können, steht zusätzlich zur Wärmeauskopplung der RHI AG eine weitere Ausfallsreserve mit einer Leistung von 3 MW zur Verfügung.

Alle relevanten Heizdaten der Kunden sind mittels Visualisierung dargestellt. Über Fernzugriff kann auf Kessel-, Netz- und Kundenregelung sowie auf relevante Daten der RHI AG ortsunabhängig zugegriffen werden.

Foto: Stadtgemeinde Trieben

Bürgermeister
Helmut Schöttl

„Die WRS-Energie- u. Baumanagement GmbH hat im Jahr 2015 mit Vertretern der Stadtgemeinde Trieben Kontakt aufgenommen und Interesse an der Umsetzung eines Fernwärmenetzes im Stadtgebiet von Trieben bekundet. Die Zusammenarbeit mit den Firmenvertretern war von Anfang an sehr konstruktiv, sodass sich der Gemeinderat für die Umsetzung des Projektes und Anschluss der Gemeindeobjekte, nicht zuletzt aus Umweltschutz- und Gründen der Nachhaltigkeit, entschieden hat. Die Bauphase – Aufgrabungen im Ortsgebiet sind nie angenehm – wurde so kurz wie möglich gehalten, die Wiederherstellung zur Zufriedenheit abgeschlossen. Mittlerweile arbeitet die Anlage bereits die zweite Heizperiode zur vollsten Zufriedenheit. Eine Zusammenarbeit mit WRS können wir nur „wärmstens“ weiterempfehlen.“

http://www.trieben.net/